Heimstatt Esslingen e.V.
         
  » Startseite
» Konzeption
» Soziale Arbeit
» Aktuelle Arbeit
» Sozialpolitik
» Chronik
» Downloads
» Verein
   » Benefizkonzert
   » neuer Vorstand
   » Preisverleihung
» Fördermitgliedschaft
» Team
» Kontakt & Impressum
Verein

Neuer Vorstand
 
Dekan Michael Waldmann als Vorsitzender Nachfolger von Peter Köhle

von Ulrike Rapp-Hirrlinger

Michael Waldmann ist gestern einstimmig von der Mitgliederversammlung zum neuen Vorsitzenden des Vereins Heimstatt Esslingen e.V. gewählt worden. Der 59-jährige evangelische Pfarrer und Nürtinger Dekan war schon seit 2007 als Beisitzer im Vorstand aktiv. Nun tritt er die Nachfolge von Peter Köhle an, der vor fast genau einem Jahr verstorben ist. Als Waldmanns Stellvertreter wurde Peter Maile von der Mitgliederversammlung bestätigt. Neu im Vorstand ist der frühere Sozialdezernent des Landkreises, Dieter Krug, der zum Beisitzer gewählt wurde.

„Es ist eine sehr schöne Aufgabe, der ich mich seit langem eng verbunden fühle“, sagte Waldmann nach seiner Wahl. „Heimstatt tut viel für Menschen, die als Wohnungslose am Rande der Gesellschaft leben müssen.“ Diesen wieder zu Wohnraum zu verhelfen und sie zudem in ihrem Alltag zu begleiten, sei eine bedeutende gesellschaftliche Aufgabe. „Damit sind wir ein wichtiger Baustein in der Wohnungslosenhilfe im Kreis Esslingen“, so Waldmann.

Waldmanns Beziehungen zu Heimstatt reichen bis in die 90er Jahre zurück. Damals war er als Pfarrer in Wernau beteiligt, als der Verein über dem Bergfeldkindergarten Wohnungen baute. Inzwischen besitzt Heimstatt über den ganzen Landkreis verteilt 50 eigene Wohnungen und hat Belegrechte für weitere 24 Wohnungen. So steht insgesamt Wohnraum für 86 Frauen und Männer zur Verfügung, die bisher ohne ein Dach über dem Kopf waren. Diesen Wohnraum auszubauen und die Menschen, die damit wieder sesshaft werden können, zu beraten und zu begleiten, sieht Waldmann als Aufgabe der Zukunft. „Die Wohnungsnot wird eher größer“, sorgt er sich. Und auch die Arbeitslosigkeit der Klienten von Heimstatt habe sich dramatisch verschärft. „Es ist schon lange nicht mehr so, dass, wer eine Wohnung hat, auch Arbeit bekommt.“ Deshalb wolle der Verein die Menschen auch bei der Arbeitssuche unterstützen und Einrichtungen fördern, die ihnen Arbeitsmöglichkeiten anbieten. Getragen werde man von einem großen Vertrauen in der Bevölkerung. „Das macht Mut.“

Peter Köhle als Vorsitzender nachzufolgen, hat für Waldmann eine besondere Bedeutung. „Er hat mich damals für den Vorstand gewonnen.“ Köhle war von 2001 bis 2005 Kassier und ab 2005 erster Vorsitzender des Vereins, der 1987 gegründet wurde.

 
 
Dekan Michael Waldmann
Foto: Mara Sander